Zur SachsenkarteÜbersichtGesamtübersicht vom Ort

Zur Karte vom Landkreis

SachsenTip
  Kalkwerk Lengefeld

Stand: 29. Oktober 2000

Das im mittelerzgebirgischen Rodungsgebiet entstandene Dorf wandelte sich schon sehr bald zum Städtchen. Als Mitte des 16. Jahrhunderts der Bergbau erblühte, kamen zahlreiche Handwerker in die Region. Sie begannen schon bald Kalkstein und Marmor zu brechen. Das südlich des Ortes liegende Kalkwerk Lengefeld wurde erstmals 1551 genannt und lieferte seit jener Zeit Baukalk. Die vier aus den Jahren zwischen 1818 und 1873 stammenden Brennöfen waren bis 1949 in Betrieb. In den Stollen des Kalkwerkes wurden während des Zweiten Weltkrieges 170 Gemälde der Dresdner Galerie Alter Meister eingelagert, um sie vor der Zerstörung zu retten. Heute liefert das Kalkwerk weißen Splitt für Terrazzo-Erzeugnisse. Der Besucher kann sich im Museum über die Arbeits- und Lebensbedingungen der im Kalkwerk Beschäftigten und über die Ereignisse in den Maitagen des Jahres 1945 informieren.
Öffnungszeiten:
Anschrift:
Home

Alle Rechte bei SachsenTip Stand 29.10.00