Zur SachsenkarteÜbersichtGesamtübersicht vom Ort

Zur Karte vom Landkreis

SachsenTip
  Chemnitz

Stand: 30. Oktober 2000

Der Ursprung der Stadt Chemnitz geht auf die Besiedlung des Reichsterritoriums Pleißenland zu Beginn des 12. Jahrhunderts durch die deutschen Kaiser zurück. Während der Regentschaft Kaiser Friedrich Barbarossas bildete sich zwischen 1170 und 1190 die Stadt Chemnitz heraus. Die Erschließung des nahen Erzgebirges mit Silber- und Zinnerzbergbau führte zu einem Aufschwung in Produktion und Handel. Dauerhafte Bekanntheit erlangte Chemnitz durch seinen berühmtesten Bürgermeister, den Universalgelehrten Georgius Agricola, der von 1494 bis 1555 lebte. Der Wandel der Stadt begann jedoch erst mit der Industriealisierung im 19. Jahrhundert. 1836 erfolgte die Gründung der königlichen Gewerbeschule als Vorläufer der heutigen Technischen Universität. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts diversifizierte sich die Wirtschaftsstruktur der Stadt. Der Maschinenbau wurde durch Elektroindustrie und Fahrzeugbau erweitert. Fuß faßte auch die Chemieindustrie, und in Chemnitz wurde das erste vollsynthetische Waschmittel der Welt entwickelt. Im Jahre 1953 wurde Chemnitz in Karl-Marx-Stadt umbenannt.

Nach der Wende wurde als Ergebnis eines Bürgerentscheids die Rückbenennung der Stadt in "Chemnitz" vollzogen. Wer die drittgrößte Stadt Sachsens besucht, dem offenbaren sich alte und neue Sehenswürdigkeiten. Das Alte Rathaus, welches Ende des 15. Jahrhunderts im Renaissancestil errichtet und mehrfach restauriert wurde, schließt sich das von 1907 bis 1911 erbaute Neue Rathaus an, welches über eine gediegene Jugendstilausstattung verfügt. Der Rote Turm ist nicht nur Wahrzeichen der Stadt, sondern auch der letzte Teil der ehemaligen Stadtbefestigung. Eine ganz besondere Sportstätte ist das 1929 bis 1935 im Bauhausstil errichtete Stadtbad, das damals als größtes und modernstes Hallenbad Europas galt. Noch heute erfreut es sich regen Zuspruchs.

Lohnenswert ist auch ein Besuch des Theaterplatzes. Hier befinden sich die Städtischen Kunstsammlungen und das Museum für Naturkunde. Opernhaus und Versteinerter Wald vervollständigen das Ensemble. Die aufgestellten Baumfossilien sind die größten Stücke einer sehr reichhaltigen Sammlung von verkieselten Hölzern, die ein Alter von 250 Millionen Jahren haben. Lohnenswerte Ausflugsziele rund um Chemnitz sind weiterhin Tierpark, Schloßkirche, Stadtpark und Parkeisenbahn. Und wer sich für den Bergbau interessiert, für den ist der Besuch der Felsendome Rabenstein das Richtige. Ab dem 14. Jahrhundert wurde hier Kalkstein abgebaut, und seit 1910 sind Besichtigungen möglich. Zwei weitere interessante museale Einrichtungen sind das Industriemuseum sowie das Deutsche Spiele-Museum.

Home

Alle Rechte bei SachsenTip Stand 30.10.00