Zur SachsenkarteÜbersichtGesamtübersicht vom Ort

Zur Karte vom Landkreis

SachsenTip
  Seiffen - Spielzeugdorf des Erzgebirges

Stand: 30. Oktober 2000

Das nahe der Grenze zu Tschechien gelegene Seiffen wird heute auch das "Spielzeugdorf des Erzgebirges" genannt. Allerdings reicht die wechselvolle Geschichte Seiffens weit in die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts zurück, als die Mittelgebirgsschwelle zwischen Böhmen und der Mark Meißen noch Miriquidi - Dunkelwald - hieß. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1324, und Mitte des 15. Jahrhunderts begann sich der Zinnbergbau zu entwickeln. Pochwerke und Schmelzhütten entstanden, doch der Erzsegen war nicht von Dauer. In den folgenden Jahrhunderten führten magere Erzausbeute, technische Erschwernisse beim Zinnabbau und billigere Importe zum Niedergang des Zinnbergbaus im Seiffener Winkel. Auch die Glasmacherei, einst ein wichtiger Broterwerb im Erzgebirge - allein im Seiffener Winkel gab es 5 Glashütten - reichte nicht aus, um den Lebensunterhalt der Einheimischen zu sichern.

Neue Erwerbsmöglichkeiten für die Bevölkerung mußten gefunden werden. Schon bald entwickelte sich vor Ort verschiedene Gewerbe der Holzbearbeitung. Zunächst wurden hölzerne Haushaltsgegenstände und später Spielzeug gefertigt. Im Jahre 1699 brachte der Seiffener Johann Friedrich Hiemann erstmals gedrechselte Erzeugnisse mit einer Schubkarre zur Leipziger Messe. Übrigens hatten die Gestaltungsprinzipien der Glasmacher auch kulturellen Einfluß auf die Seiffener Volkskunst in Holz. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Reifendreherei, welche bis zum heutigen Tage in zahlreichen Handwerksbetrieben des Ortes gepflegt wird.

Heute ist Seiffen in aller Welt auch wegen seiner prachtvollen weihnachtlichen Volkskunst bekannt. Den traditionsreichen Lichterträgern Bergmann und Engel haben sich in der Mitte des vorigen Jahrhunderts Räuchermann und Nußknacker als Symbolfiguren der erzgebirgischen Weihnacht hinzugesellt. Leuchter, Krippendarstellungen und hölzerne Schwibbogen gehören ebenso dazu wie die berühmten Kurrendefiguren und die Striezelkinder, die 1937 auf der Weltausstellung in Paris Goldmedaillen erhielten. Bergbauliche Arbeit, Sehnsucht nach dem Lichte und die erzgebirgische Freude, Weihnachten zu feiern, setzten die Hauptakzente in der Spielzeuggestaltung. Doch auch museal hat Seiffen so einiges aufzuweisen. Besuchenswert ist auf jeden Fall neben dem Erzgebirgischen Freilichtmuseum auch das Erzgebirgische Spielzeugmuseum und die Seiffener Bergkirche.

Home

Alle Rechte bei SachsenTip Stand 30.10.00